Kritik hart, aber fair!

Hallo Ihr Lieben

wie ich im letzten Beitrag schon geschrieben habe und dann aber abgedriftet bin. Insbesondere in den sozialen Medien erlebt man es oft, dass Personen, Bilder, Beiträge o. ä. negativ kommentiert werden und es oft sogar im Shitstorm endet!

 

Dabei ist der Grundgedanke von Kritik gar nicht falsch!

Für mich persönlich ist Kritik äußerst wichtig, um egal in welchem Bereich des Lebens weiter zu kommen. Ich hoffe, dass ich euch mit diesem Beitrag ein wenig helfen kann, dass die Kritik nicht zum Shitstorm wird. Dabei muss Kritik meines erachtens nach auch eine gewisse härte, bzw. Prägnanz haben. In diesem Beitrag geht es konkret um Bildkritik oder Kritik in den sozialen Medien bzgl. Bilder, Beiträge. Nicht um die Kritik an Verhaltensweisen oder Fehlverhalten von Menschen oder Charakterzügen.

10. Tipps, für ein konstruktive (Bild)Kritik!

  1. Kritik soll jemanden helfen und nicht schaden!

    Ich finde es äußerst wichtig, dass man sich klar darüber wird, warum man kritisert. Die Kritik soll der anderen Person helfen auf Fehler aufmerksam machen und Lösungsansätze bieten.

  2. Behandel dein Gegenüber immer so, wie du auch behandelt werden möchtest

    Der wichtigste Punkt, meines Erachtens nach, ist ein respektvoller Umgang mit dem Gegenüber. Egal wie hart und negativ deine Anmerkungen sind, denke daran dass Kritik in den meisten Fällen vorerst nicht sachlich sondern emotional wahrgenommen wird und auch ein Potential hat verletzend zu sein. Dein Gegenüber ist ein Mensch mit Emotionen, eine Kritik ist erst einmal persönlich. Aber es geht auch um bestimmte Fähigkeiten in einem Lebensbereich und nicht die gesamte Person. Nur weil man wenig Erfahrungen in der Bildbearbeitung hat ist man nicht insgesamt schlecht. So finde ich es manchmal ratsam zu betonen, dass die Kritik nicht direkt an dich als Person gerichtet ist sondern sich auf eine bestimmte Fähigkeit bezieht und gewissermaßen sachlicher Natur ist.

  3. Kritik sollte hart, aber fair sein

    Deine Kritik muss auch dein Gegenüber aufrütteln, der Person muss klar werden, dass die zu kritisierenden Dinge wirklich nicht gut oder angebracht sind, oder auch weitaus nicht die Qualität haben, die verlangt wird. Lieb sein, oder etwas besseres vorspielen nur um das Gegenüber nicht zu verletzen ist genauso falsch, wie unbegründete Kritik. Demnach bleib fair und präzise!

  4. Wähle die richtigen Worte

    Da eine Kritik oft erst einmal emotional wahrgenommen wir und etwas persönliches ist, solltest du besonders auf die richtige Wortwahl achten, damit das Gegenüber sich nicht noch zusätzlich angegriffen fühlt durch falsche Wortwahl. Versuche so präzise wie möglich zu sein um keinen Spielraum für Fehlinterpretationen zu lassen. Durch eigene Erfahrung weiß ich, dass man oft die Kritik Wort für Wort aufnimmt und diese auch wortwörtlich analysiert.

  5.  Bleibe konkret

    Du solltest auf Verallgemeinerungen verzichten. Eine Kritik ist etwas persönliches, das sollte sie auch widerspiegeln. Am besten du verwendest die Ich-Form, dadurch umgehst du auch vorwurfsvoll zu sein. „Ich finde das … ist so“ ist für dein Gegenüber deutlich angenehmer als „Du machst das (grundsätzlich)…. falsch“ Grundsätzlich steht hier in Klammern da es zusätzlich eine Verallgemeinerung ist.

  6. Bleibe konstruktiv und sachlich

    Eine Kritik wie „ich finde das Bild schlecht“ ist völlig unkonsonstruktiv und hilft deinem Gegenüber nicht. Wenn man etwas zu kritisieren hat, dann sollte man es auch z. B. anhand Beispielen verdeutlichen. Auch wenn du sehr viel Erfahrungen hast solltest du dich niemals darauf berufen und dich über dein Gegenüber stellen. Kritik
    funktioniert nur auf Augenhöhe und einer sachlichen Ebene

  7. Biete Lösungsansätze/ – vorschläge

    Wenn du nur kritisierst und keine Verbesserungsvorschläge gibst, so ist diese zwar vielleicht gerechtfertigt, aber für dein Gegenüber relativ nutzlos und hat zusätzlich einen fiesen besserwisserischen und angreifenden Beigeschmack.

  8. Nicht nur negativ bewerten, sondern auch das Positive betonen

    Das Leben besteht nicht nur aus Schwarz und Weiß und so ist es bei Kritiken auch, gerade bei sehr niederschmetternden Kritiken sollte man auch positive Dinge betonen man findet immer etwas positives und sei es nur die Idee und die Bemühung.

  9. Eine Kritik sollte eine Aufforderung zum Handeln sein

    Diese Aufforderung sollte man in seiner Kritik auch nachgehen und das Gegenüber motivieren. „Beim nächsten Mal klappt es bestimmt besser“, „Versuch es nochmal“, solche Aufforderungen motivieren allgemein.

  10. Kritik nur wenn sie angbracht ist

    Du solltest nur dann kritisieren wenn es angebracht ist, wenn du bemerkst, dass eine Kritik in einem bestimmten Fall nicht sinnvoll ist, dann lass es sein. Es gibt einerseits Menschen die sind resistent gegenüber Kritik sowie auch Bereiche in denen es so große Unterschiede gibt zwischen dir und deinem Gegenüber gibt, dass keine gemeinsame Grundlage für eine Kritik besteht!

 

Ich hoffe diese 10 Tipps können dir ein bisschen bei deiner nächsten Kritik helfen, damit alle Beteiligten einen Vorteil daraus haben.